CLOSE TO wird finanziert von:
land steiermark
vorarlberg
land salzburg
land wien
land nieder÷sterreich
land ober÷sterreich
land tirol

Rechtliche Anwendung

Immer öfter wenden Richter in Österreich CLOSE TO als alternative bzw. ergänzende Strafmaßnahme für junge Verkehrsstraftäter im Rahmen der Diversion, neben oder an Stelle einer etwaigen Geld- oder Freiheitsstrafe an bzw. werten eine Teilnahme am Projekt alsMilderun

gsgrund.


Strafrecht:

Je nachdem ob bei einem Verkehrsunfall Personen verletzt oder gar getötet werden, wird unterschieden:

  • Die fahrlässige Tötung nach § 80 StGB
  • Die fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen nach § 81 StGB
  • Die fahrlässige Körperverletzung mit ihren verschiedenen Qualifikationen nach § 88 StGB

 

Der Strafrahmen variiert je nach begangenem Delikt, kann jedoch bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe betragen.

 

Je nach Ermessen des jeweiligen Richters kann eine engagierte Teilnahme am Projekt als Milderungsgrund gewertet werden. Dies kann zu einer Verkürzung der Haftstrafe führen.

 

 

Immer öfter wenden die österreichischen Gerichte CLOSE TO als alternative bzw. ergänzende Strafmaßnahme im Rahmen einer Diversion für junge Verkehrsstraftäter an.

In geeigneten Fällen kann es zu einer diversionellen Erledigung kommen. Bei einer Diversion wird das Strafverfahren ohne Schuldspruch und ohne förmliche Sanktionierung des Beschuldigten abgewickelt.

 


 

Projekt Close to - Präventionsarbeit durch Täter als Chance für eine Strafmilderung. Richterzeitung Juni 2010